Kurs Systems Engineering   

   
Warum ein SE-Kurs?

Im Kurs ”Systems Engineering” lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer - insbesondere bei komplexen, interdisziplinären Fragestellungen - wichtige methodische Komponenten des systematischen Problemlösens und der anspruchsvollen Systemgestaltung zweckmässig und korrekt anzuwenden.

 

se-2-4

Der Kurs hat zum Ziel,

 

  • komplexe Sachverhalte mit dem Konzept des "Systemdenkens"(Systems Dynamic, Systems Thinking) zu erfassen und darzustellen,
  • das "Lebensphasenmodell" und den "Problemlösungszyklus" als eigentliche Kernelemente des SE in der eigenen Arbeit anzuwenden,
  • wichtige Methoden, die im Rahmen des Problemlösungszyklus zur Anwendung kommen können, zu verstehen und korrekt anzuwenden sowie konkrete Anwendungsbeispiele zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.


Welches ist die Lehrmethode?


Der Stoff wird mittels kurzen Vortragsblöcken vermittelt und an ausgewählten Fallbeispielen und Übungen vertieft. Parallel dazu werden Kurzübungen durchgeführt. Zudem werden konkrete Planungschefs bearbeitet und im Hinblick auf die Methodikanwendung umfassend diskutiert.


Wie könnte der Ablauf aussehen?


Systemsengineering bietet allgemein fruchtbare, nicht auf spezielle Problemfelder oder Problemklassen ausgereichte Empfehlungen. Deshalb ist die Methodik - wie sie aktuell dokumentiert und verfügbar ist - relativ abstrakt. SE muss im konkreten Fall jeweils neu interpretiert und auf intelligente und kreative Weise der Aufgabe angepasst werden. Die Kurse werden deshalb kundenspezifisch konzipiert.

© SISE 2018