in einem Problemlösungsprozess?

 

Systems Engineering versucht soweit wie möglich allgemeingültige, nicht auf spezielle Problemfelder oder Problemklassen ausgerichtete Empfehlungen zu vermitteln. Diese Generalisierung hat zwangsläufig zur Folge, dass das gesamte Gedankengut auf einer relativ hohen Abstraktionsebene angesiedelt ist. 


Systems Engineering muss für einen konkreten Fall interpretiert und auf intelligente und kreative Weise der Aufgabe angepasst werden. Die Berücksichtigung weiterer Aspekte, wie beispielsweise Erfahrung, Fachwissen oder konstruktives Arbeitsklima, sind wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Problembearbeitung.

 


Systems Engineering als allgemeine Problemlösemethodik unterstützt die Bearbeitung des Sachinhalts in einem Problemlöseprozess.


Ein weiterer Bereich umfasst ein Disziplinen übergreifendes universelles Instrumentarium mit unterschiedlichsten (qualitativen und quantitativen) Methoden aus dem Management und dem Engineering für die konkrete Problembearbeitung.

© SISE 2018